Adventgärtlein

Zu Beginn der Adventzeit feiern wir im Kindergarten das Adventgärtlein. Dieses Fest findet in der Regel am Samstag vor dem 1. Advent statt. Wir bereiten dafür einen Raum in besonderer Weise vor:

Im Mittelpunkt dieses Raumes steht eine Kerze von der mildes Licht ausgeht. Von dort aus führt ein Weg aus Tannengrün spiralförmig in den Raum. Rundherum sind Sitzplätze für Eltern und Kinder gerichtet. Während stimmungsvolle Lieder erklingen, geht eine der Kindergärtnerinnen mit einem Apfel in dem eine Kerze steckt, in die Mitte der Spirale, um dort das erste Licht zu entzünden. Irgendwo auf dem Weg zurück findet dann der Apfel mit der nun brennenden Kerze auf dem Tannengrün seinen Platz. Nacheinander gehen nun die Kinder, vom Gesang der Erwachsenen getragen, ihren Weg durch die Spirale. Dort zünden sie ebenfalls ihre Kerzen am Licht in der Mitte an, um es auf dem Rückweg irgendwo im Tannenreisig abzustellen. So geht es fort, bis schließlich alle Kinder ihre Kerzen am Licht im Mittelpunkt entzündet haben. Nachdem die Musik verklungen ist, nehmen wir noch einen Augenblick das Bild des von Kerzen erleuchteten Raumes in uns auf.

Welche Bilder geben wir nun den Kindern mit dem Adventgärtlein. Da ist zunächst die Spirale. Sie symbolisiert uns Entwicklung. Entwicklung vollzieht sich kreisförmig, wobei jedoch der Abstand vom Ursprungspunkt immer größer wird. Deshalb fußt das Prinzip der Unendlichkeit auf einer Spirale. Unsere Spirale ist sogar aus den immergrünen Tannenzweigen, welches den Aspekt der Ewigkeit noch verstärkt. Nun tragen die Kinder einen Apfel in diese Form hinein. Dieser wiederum steht für Fruchtbarkeit und Liebe, ist zudem mit seiner Kugelform ein Sinnbild der Erde. In dem Apfel steckt ein wenig Tannengrün, was wie bereits erwähnt Beständigkeit und Dauer versinnbildlicht. Und zu guter Letzt: Die Kerze, die mit Ihrem milden freundlichen Licht Wärme und Geborgenheit ausstrahlt. Indem sie brennend Licht und Wärme spendet, verzehrt sie sich gleichzeitig selbst. Sie ist also ein Symbol für Nächstenliebe und Selbstlosigkeit.

Betrachten wir nun das gesamte Bild, wobei wir immer die Symbolik der einzelnen Elemente mitschwingen lassen. Ein Mensch geht einen Weg in der Dunkelheit, sein Ziel ist Licht. Er geht durch die Dunkelheit um das Licht in der Mitte zu finden und sein eigenes daran zu entzünden, welches er wiederum in die Welt zurücktragen will, um zu deren Erleuchtung beizutragen. So betrachtet steht das Adventgärtlein für das menschliche Leben schlechthin. Und diese Botschaft wird von den Kindern ganz unmittelbar aufgenommen.

Adventgärtlein

Zu Beginn der Adventzeit feiern wir im Kindergarten das Adventgärtlein. Dieses Fest findet in der Regel am Samstag vor dem 1. Advent statt.

Erntefest

Jedes Jahr feiern wir im Herbst ein Erntefest mit den Kindern. Wir möchten damit unsere Dankbarkeit und Achtung vor der Natur und ihren Gaben zum Ausdruck bringen.

Johannifest

Zum großen Reigen unserer Feste, die das Gerüst unseres Jahresrhythmus’ sind, gehört auch das Johannifest. Es wird zeitnah der Sommersonnenwende, am 24. Juni gefeiert.

Karneval

Mit Mariä Lichtmess am 2. Februar geht Epiphanias, die Dreikönigszeit, zu Ende. Wir erwarten alle ungeduldig das Ende des Winters, den wir mit dem anstehenden Karnevalsfest am Rosenmontag gründlich austreiben wollen.

Kindergeburtstage

Neben den christlichen Festen bereichern die Kindergeburtstage unseren Alltag im Kindergarten.

Laternenfest

Zur Herbstzeit, um den 11. November herum, finden in unserer Gegend zahlreiche Laternenumzüge statt.

Michaeli-Fest

Zu Beginn der Herbstzeit feiern wir im Kindergarten das Michaeli-Fest. Es ist nach dem Erzengel Michael benannt, dessen Gedenktag der 29. September ist.

Nikolaus

Nach dem Adventgärtlein erwartet die Kinder am 6. Dezember wieder ein besonderes Ereignis. Der Nikolaus kommt zu uns!