Karneval

Mit Mariä Lichtmess am 2. Februar geht Epiphanias, die Dreikönigszeit, zu Ende. Wir erwarten alle ungeduldig das Ende des Winters, den wir mit dem anstehenden Karnevalsfest am Rosenmontag gründlich austreiben wollen.

Das Karnevalsfest hat seinen eigentlichen Ursprung in heidnischen Bräuchen. In früheren Zeiten lebten die Menschen viel stärker im Einklang mit der Natur und spürten auch mit den Elementarwesen eine große Verbundenheit. Am Anfang eines jeden neuen Jahres galt es, die Geister und Dämonen aus den Feldern zu vertreiben, damit der Frühling kommen konnte, der neues Leben mit sich brachte und alles wachsen ließ. Die Menschen, die sich vor den Dämonen fürchteten, verkleideten sich, um unerkannt zu bleiben und sich vor Rache zu schützen.

In großen Gruppen und laut lärmend zogen sie dann durch die Felder, um Ihrerseits die Dämonen zu erschrecken und zu vertreiben. Vor allem in Süddeutschland sieht man auch heute noch furchterregende Masken in den Umzügen, die an diese alten Bräuche erinnern. Mit dem Fortschritt der modernen Gesellschaft verlor das Brauchtum jedoch seinen eigentlichen Sinn und der Hintergrund des Karnevalsfestes geriet in Vergessenheit. Die Freude der Menschen in andere Rollen zu schlüpfen, hat dem Fest jedoch seinen Platz im Jahreskreislauf gesichert.

Für Kindergartenkinder hat das Karnevalsfest längst nicht solch eine Bedeutung. Das Rollenspiel gehört ja schließlich ganz selbstverständlich zum Spiel eines Kindes im diesem Alter. Allerdings werden die selbst gewählten Rollen recht häufig gewechselt, ganz nach dem Erleben der Kinder. Einfachste Requisiten genügen dazu. Ein durchgestyltes, auf eine Rolle geprägtes Kostüm ist manchem Kind eher hinderlich, sich in seiner Haut wohl zu fühlen. Es kann die damit verbundene Rolle noch gar nicht über mehrere Stunden hinweg ausfüllen.

Ältere Kinder haben jedoch möglicherweise Vorbilder, die sie gern einmal nachahmen möchten. Deshalb ist es wichtig den Kindern einerseits genug Raum zu geben, ihre Phantasien auszuleben, andererseits aber für einen Rahmen zu sorgen, der ihnen Halt gibt, damit sie nicht „aus der Rolle fallen”. Auswahl und Gestaltung des Kostüms sollen daher mit besonderer Sorgfalt geschehen, damit alle Kinder ein schönes, fröhliches Karnevalsfest im Kindergarten feiern können.